Rollende Turnhalle VIACTIV Truck

Rollende Turnhalle hält Mitarbeiter gesund

Langsam geht es ihm immer mehr an den Kragen: dem inneren Schweinehund. Es gibt kaum noch Bereiche, in welchen man sich nicht  auch ein wenig in Form bringen könnte. Apps geben Hinweise zu unserem Laufpensum und sogar am Bürotisch sorgen spezielle Sitzgelegenheiten für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Jetzt wird es auch für Mitarbeiter im Schichtbetrieb und bei Unternehmen, die nicht in direkter Nachbarschaft zu einem Fitnessstudio liegen, leichter, mehr Sport für die Erhaltung der Gesundheit zu betreiben. Der VIACTIV-Truck macht es möglich.

Bei der feierlichen Einweihung des neuen VIACTIV-Trucks in Bochum wurde deutlich, wie sehr sich Unternehmen mit der Frage beschäftigen, wie die Gesundheit der Mitarbeiter verbessert werden kann. Ging es früher eher um Arbeitsschutz und die Vermeidung von Unfällen, spielt heute das Thema der Gesundheitsförderung eine viel gewichtigere Rolle. Denn die Muskel- und Skelett-Erkrankungen bilden nach wie vor den höchsten Anteil der Gründe für Arbeitsunfähigkeit. In 2015  waren es laut einer Erhebung der DAK 21,7 Prozent. Verletzungen, zum Beispiel infolge von Unfällen, schlagen gerade mit 11,7 Prozent zu Buche. Der Schlüssel zu einem verbesserten Wohlbefinden für Geist und Körper ist unbestritten sportliche Betätigung. Während Mitarbeiter von Firmen in Innenstädten für eine Stunde in der Mittagspause nur ein paar Meter zum nächsten Fitnessstudio gehen müssen, sind Angestellte und Arbeiter von Unternehmen in Randgebieten oder im Schichtsystem deutlich benachteiligt. Für deren sportliche Fitness hat die Bochumer Krankenkasse VIACTIV mit dem sporttherapeutischen Partner GeKo einen Truck in eine „rollende Turnhalle“ verwandelt. VIACTIV verfolgt den Ansatz, mit sportlichen Angeboten, die Mitgliedergesundheit zu fördern und nennt sich daher auch „Deutschlands sportliche Krankenkasse“. VIACTIV ist bundesweit tätig und versichert aktuell 730.000 Mitlieder.

In dem Auflieger befindet sich ein Zirkeltraining der  Marke Milon, das es acht Personen gleichzeitig erlaubt  zu trainieren. Möglich macht dies ein ausgeklügeltes Trainingskonzept und hocheffiziente Fitnessgeräte. Mit dem Milon-Zirkel zeigt sich in der Regel bereits mit einer halben Stunde Training in der Woche ein erkennbar gesundheitsfördernder Effekt.

Finanziert wurde der VIACTIV-Truck über Milon Financial Services. Die gemeinsame Finanzierungsgesellschaft von Milon und abcfinance kann also auch ungewöhnliche Projekte realisieren. Der Truck wird von der Firma GeKo mit den angestellten Sporttherapeuten betrieben und wird so mehrere Standorte pro Tag anfahren können.

Ein Kommentar

  • Jan Koenigshofen / Redakteur

    13. Oktober 2017 at 11:03

    Hallo Matthäus,
    Danke für das Lob. Ich war selbst in dem Truck und es war wirklich geräumig. Wie sich eine solche Investition rechnet hängt von vielen Faktoren ab und ist hier in aller Kürze nicht zu beantworten. Ein Kollege meldet sich mal unter der angegebenen E-Mail-Adresse. Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann kann er Ihnen sicher genauer Auskunft geben.
    VG
    Jan