Corona: Warum Factoring das Gebot der Stunde ist

Factoring kann gerade jetzt ein entscheidendes Element der Unternehmensfinanzierung sein, denn es bietet vor allem eines: Gewissheit. Warum? Das erfahren Sie hier.

Wer hätte das noch vor ein paar Wochen gedacht: Eine weltweite Pandemie bringt das öffentliche Leben und die Wirtschaft gleichermaßen zum Erliegen und bedroht damit auch den deutschen Mittelstand. Die notwendige Finanzdecke für eine anhaltende Durststrecke ist in vielen Unternehmen nicht gegeben – dazu ist der Kostendruck im nationalen wie internationalen Wettbewerb in den allermeisten Branchen viel zu hoch. Um sich in solchen Zeiten gegen Zahlungsverzüge oder -ausfälle zu wappnen empfiehlt sich Factoring. Es ist damit das Finanzwerkzeug der Stunde.

Alternative Finanzierungsquellen

Es war noch nie ein Zeichen von besonderer Weisheit „alle Eier in einen Korb“ zu legen – das lehrt eine alte Börsenweisheit. Und dies gilt ganz besonders in Krisenzeiten: Das Gebot der Stunde ist, die eigene Liquidität zu erhalten und die Fremdkapitalaufnahme auf mehrere Quellen zu verteilen, um sich unabhängiger von einzelnen Finanzpartnern zu machen. Versiegt eine Finanzierungsquelle, können die anderen die Rettung sein. Dazu sollten neben der Kreditlinie bei der Hausbank auch Leasinglösungen oder Factoring in Betracht gezogen werden.

Warum jetzt Factoring?

In Zeiten wie diesen bietet Factoring vor allem eines: Gewissheit. Die Gewissheit, dass der Kunde in der Lage ist, den Auftrag zu bezahlen und die Gewissheit, dass der Auftrag in Liquidität umgewandelt werden kann. Die obligatorische Bonitätsprüfung und der 100%ige Ausfallschutz führen dazu, dass der Unternehmer diese Punkte gedanklich abhaken kann. Gerade jetzt, wenn jeder Neukunde nicht mit Gold aufzuwiegen ist, aber gleichzeitig auch die Gefahr beinhaltet, dass sich dieser als nicht zahlungsfähig erweist, ist das ein nicht zu unterschätzender Punkt. Aber auch an den bekannten Bestandskunden geht die aktuelle Krise nicht spurlos vorbei. Wer gestern noch pünktlich seine Rechnungen bezahlt hat, kann das heute unter Umständen nicht mehr. Auch die regelmäßige Bonitätsprüfung von Bestandskunden ist im Augenblick mehr als sinnvoll.

Ob Neu- oder auch Bestandskunde: Am Ende profitieren auch die Rechnungsempfänger von Factoring. Denn das rechnungsstellende Unternehmen kann damit Zahlungsziele anbieten, die es ohne den Forderungsverkauf möglicherweise nicht hätte gewähren können. Dieser Zeitvorteil für den Zahlungspflichtigen kann wiederum zum entscheidenden Kriterium werden, das den wichtigen Auftrag sichert.

Das Heft in der Hand behalten

Der Unternehmer will handlungsfähig sein und nicht vom Glück anderer abhängen. Diesen Eindruck geben uns unsere Kunden bei abcfinance jeden Tag. Da zeigt sich eine weitere Stärke des Factorings: Als atmende Umsatzfinanzierung ist die Inanspruchnahme unmittelbar mit dem eigenen Markterfolg verbunden. Das Unternehmen erhält sofortige Liquidität bei Lieferung an seinen Kunden ohne Wartezeit und Ausfallrisiko.

Vorausschauen statt das Nachsehen haben

Die Erfahrungen aus der letzten Krise ab 2009 haben gezeigt, dass Unternehmen, die sich strategisch auf ein Abschwungsszenario vorbereiten, deutlich widerstandsfähiger sind. Wer seine Liquidität schont und clever plant, erhält sich seine Handlungsspielräume.

Lassen Sie sich noch heute zu den Möglichkeiten von Factoring beraten. Einen unverbindlichen Check ohne Registrierung, ob Factoring für Ihr Unternehmen geeignet ist, finden Sie hier. Sie möchten lieber persönlich beraten werden? Dann finden Sie hier den passenden Factoring-Experten in Ihrer Nähe.