So klappt´s im Home-Office! Teil 2

Wir hoffen, dass Ihnen unsere ersten Tipps zum Arbeiten aus dem Home Office bereits geholfen haben. Wegen der positiven Reaktionen auf unseren ersten Beitrag zum Thema Home-Office möchten wir Ihnen heute weitere hilfreiche Tipps geben, mit denen das Arbeiten in den eigenen vier Wänden noch viel leichter fällt.

Arbeitsplatz einrichten

Suchen Sie sich eine Arbeitsecke. Bestenfalls haben Sie ein Bürozimmer zu Hause, es reicht aber auch ein Zimmer, welches zum Arbeitszimmer umfunktioniert werden kann. Trennen Sie räumlich Arbeit und Freizeit voneinander, das hilft Ihnen auch dabei beides gedanklich voneinander zu trennen und erleichtert so Ihren Arbeitsfluss. Wenn Sie dann am Schreibtisch sitzen, weiß Ihr Gehirn, dass es sich nun voll und ganz auf die Arbeit zu konzentrieren hat.
Ergonomie ist nicht nur im Büro ein Thema, sondern auch, wenn Sie zu Hause arbeiten. Setzen Sie sich also mit einem bequemen Stuhl an einen Tisch und achten Sie auf eine geeignete Beleuchtung. Zudem sollten Sie Ihre räumlichen Bedingungen so nutzen, dass Verlockungen außer Reichweite sind. Ratsam wäre zum Beispiel, das Privathandy auf lautlos zu stellen und bei Aufgaben, die viel Konzentration benötigen, auch mal den Internetzugang zu trennen, um auch nicht von Mails gestört zu werden. Hier verweisen wir auch gerne nochmal auf den App-Tipp unseres ersten Blogbeitrags zum Thema Home-Office.

Routinen festlegen

Experten raten dazu, geregelte Aufsteh- und Arbeitszeiten festzulegen, ganz so als gingen Sie ins Büro. Stellen Sie sich zum Beispiel den Wecker jeden Tag auf dieselbe Uhrzeit. Das hat eine große Wirkung, denn auch hier bekommt Ihr Gehirn signalisiert, dass nicht Wochenende sondern Arbeitstag ist. Schreiben Sie Ihre To-Do´s auf und priorisieren Sie diese. Vielleicht probieren Sie hierfür einmal eine Software wie Projectplace aus? Der bewährte Notizblock reicht natürlich auch.

Pausen machen

Es helfen festgelegte Uhrzeiten für eine Mittags- oder Kaffeepause und kleine Sünden zwischendurch, damit die Motivation nicht schwindet. Vertreten Sie sich ab und zu kurz die Beine, in dem Sie sich einen Tee kochen, mit dem Hund Gassi gehen, oder eine kleine Partie Uno mit Ihren Kindern spielen.

Feierabend

Nur, weil Ihr Zuhause nun Ihr Büro ist, heißt das nicht, dass Sie rund um die Uhr arbeiten müssen. Auch hier gilt: Machen Sie´s wie im Büro. Verlassen Sie gedanklich Ihren Arbeitsplatz und kehren Sie erst wieder am nächsten Morgen dorthin zurück. Auch wenn nochmal das Handy aufblinkt, weil Sie eine Mail bekommen haben, oder Sie noch ein paar To-Do´s offen haben. Feierabend heißt Feierabend. Das Einhalten dieser Regel ist deswegen so wichtig, da Ihr Körper eine Erholungsphase braucht, um am nächsten Tag wieder produktiv sein zu können.

abcfinance wünscht frohes Schaffen. Bleiben Sie gesund!