Vorteilhaftes Leasing: Job-Rad und E-Bike

Seit der steuerlichen Gleichstellung von Fahrrädern mit motorisierten Dienstwagen ist das Jobrad – auch in Form eines E-Bikes – eine wirklich attraktive Alternative geworden.

Dies gilt ganz besonders für gewiefte Unternehmer, denn mit dieser neuen Dimension des betrieblichen Leasings werden Mitarbeiter nicht nur nachhaltig incentiviert – auch die gesundheitlichen Aspekte sprechen für sich: Mitarbeiter, die mit dem Rad zur Arbeit kommen, sind durchschnittlich zwei Tage pro Jahr weniger krank als ihre motorisierten Kollegen. Hier die Details!

Vorteil Gesundheit

Abseits der steuerlichen und ökologischen Vorteile ist das Jobrad-Leasing tatsächlich enorm gesundheitsfördernd. Eine Studie des British Medical Journal aus dem März 2017 über die positiven Effekte des Radfahrens für die Gesundheit zeigt verblüffende Ergebnisse: Bei der Untersuchung von 250.000 Pendlern lag das allgemeine Sterberisiko der Radpendler um signifikante 41 % niedriger als das der Autofahrer und Nahverkehrsnutzer. Das Risiko eines Tods durch Herzkrankheit war sogar 52 % niedriger und das Krebsrisiko sank um 40 %. Auch interessant: Eine weitere Studie ergab, dass Radpendler im Schnitt zwei Tage im Jahr weniger krank sind als Autopendler. Kein Wunder, dass bereits über 200.000 Arbeitnehmer ein Firmenrad für ihren Arbeitsweg und in der Freizeit nutzen. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ein attraktives und wirkungsvolles Incentive – besonders, wenn es sich um ein attraktives Upgrade in Form eines E-Bikes handelt.

Vorteil Leasing

Bereits seit 2012 wird das Dienstrad steuerlich wie ein Firmenfahrzeug behandelt und bietet dementsprechend die gleichen steuerlichen Vorteile für Arbeitgeber. Damit werden dann selbst E-Bikes und Pedelecs erschwinglich, da die Leasingraten wie gewohnt steuerlich abgesetzt werden können. Hierbei gibt es grundsätzlich zwei mögliche Modelle: Die Leasingrate kann entweder vom Unternehmen komplett übernommen werden oder aus dem Bruttogehalt der Mitarbeiter gezahlt werden. In beiden Fällen kommt der Mitarbeiter sehr günstig zum Wunschbike oder Pedelec, da lediglich 0,5 % des Listenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden muss. Damit sparen Unternehmen in aller Regel Kosten ein – und profitieren überdies von einem attraktiven Motivations- und Imageeffekt. Denn: Mit einem eigenen Branding und der Gestaltung des Fahrrads in der Firmenfarbe wird die Corporate Identity gestärkt und es entsteht zusätzlich eine attraktive Marketingwirkung.

Vorteil abcfinance

Die Experten bei abcfinance haben alle Antworten und überzeugende Konzepte, damit aus dem Jobrad-Leasing ein voller Erfolg für alle Beteiligten wird. Natürlich mit freier Fahrrad-oder E-Bike-Wahl und komfortablen Komplettpaketen inklusive Wartung, Frühlings-Check und Versicherungsschutz. Ein Anruf genügt und wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Sie möchten sich lieber noch weiter informieren? Hier geht`s zum kostenlosen Download unserer Jobrad-Leasing-Produktbroschüre.

Ein Kommentar

  • F. Weigand

    16. Oktober 2019 at 13:07

    zur Info. Wenn die Überlassung des E-Bikes zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erfolgt, und es sich um ein nicht zulassungspflichtiges E-Bike handelt (bis 25 km/h) gilt eine Steuerbefreiung befristet bis zum 31.12.2021. Somit entfällt in diesem Zeitraum die Versteuerung der privaten Nutzung!

    Antworten
Schreibe einen Kommentar