Was 2019 mit Blade Runner und Schweinen zu tun hat

Das Jahresende naht und in den Horoskop-Redaktionen schlagen die Knobelbecher für 2019-Vorhersagen Blasen. Möglichst vage zu bleiben, heißt hier die Devise – denn nur so funktioniert es. Wie sehr man aber (hoffentlich) daneben liegen kann, zeigt der Ausblick auf 2019 im Film Blade Runner.

Es ist November 2019: Los Angeles ist düster, schmuddelig und trostlos. Tiere sind fast ausgestorben und Sonnenlicht gibt es schon lange nicht mehr. Den Menschen wird ein Ausweg auf fernen Planeten versprochen, zu denen sie mit Raumschiffen gebracht werden. Böse Gegenspieler sind „Replikanten“ in Menschengestalt. So beschreibt es der Regisseur Ridley Scott im Jahr 1982 in seinem Film Blade Runner, der eben im kommenden Jahr spielt.

Was bringt die Zukunft?

Auch wenn es keine richtige Vorhersage war, die Ridley Scott abgab, so kann man aber annehmen, dass dieses Szenario zu Beginn der Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts für 2019 zumindest vorstellbar war. Zum Glück können solche Zukunftsvisionen auch mal gründlich danebengehen. Zugegeben – auch im realen Los Angeles gibt es Ecken, die tatsächlich kaum zum Verweilen einladen. Ich lehne mich dennoch jetzt mal etwas „aus dem Fenster“: In November 2019 werden wir nicht von hochentwickelten Replikanten mit übermenschlicher Intelligenz bedroht.

Schwein gehabt

Viel sympathischer ist mir dann doch das chinesische Horoskop: Ein Schweine-Jahr steht an. Und das ist entgegen der ersten reflexartigen Interpretation und in Hochachtung unserer paarhufigen Freunde ein Grund zur Zuversicht: Denn das Schwein ist in China nicht nur – wie auch hierzulande – ein Symbol des Glücks sondern auch des Wohlstands. Also bleiben auch wir vage und freuen uns ganz allgemeingültig auf ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2019 – wie auch immer man das für sich interpretieren mag.

Moment! Raumschiffe, ferne Planeten, Weltall? Schweine? Zum Jahresabschluss noch was zum Thema:

Guten Rutsch ins neue Jahr wünschen abcfinance und Jan Königshofen!